Volleyball: Damen 3: Berg- und Talfahrt in Minden
Nachdem wir sicher und behutsam, Nils großartigen Fahrkünsten zu verdanken, in Minden angekommen sind, alle ihr vorgekochtes Essen gegessen- Elisa ihres auf dem Trikot verteilt- und Lulu ihre Banane verspeist hatte, ging es auch schon los.
Erstmal nach hinten. Satz 1 ging mit einem 25:23, nach langer Führung unsererseits und aus unerklärlichen Gründen an die Mindener Mädels. Aber was wäre der Tabellenführer (Danke an Sven, Headcoach No. 1), ohne ein Comeback?
Im zweiten Satz konnten wir dann durch viele monsterhafte Blockpunkte (Welcome back Addi) und gut platzierte Aufschläge unser Spiel durchziehen, während Minden nur selten zum Zug kam. Endergebnis: 25:14, einfach klasse.
Im dritten Satz ging es direkt so weiter. Zum Ende gab es zwar eine kleine Durststrecke, in der die Nerven der Auswechselspieler kurzzeitig maximal strapaziert wurden, der Vorsprung, den wir uns am Anfang des Satzes erarbeitet haben, reichte aber um uns mit einem 25:22 ins Ziel zu retten. Ach, was heißt hier Ziel?! Es fehlte ja noch ein Satz zum Sieg. Der Vierte sollte jedenfalls nicht unserer sein, wie uns die Mindener mit variablem Angriffsspiel und guten Aufschlagserien klar machten. So reichte es am Ende nur für 17 Punkte auf unserer Seite. Woran hat es gelegen? Man weiß es nicht.
Im Tie-Break ließen wir allerdings nichts mehr anbrennen und zeigten mit einem 15:7 noch einmal deutlich, wer den Sieg unter New Headcoach Hartmut verdient hatte.

Danke an die zwei treuen Fans, die uns den weiten Weg begleitet haben!!

Clarissa
Hartmut Röttger, 12.02.2018 12:39 Uhr