Volleyball: Volleyballcamp 2018
Eigentlich hatten Doris und ich uns vorgenommen ein kleineres Camp durchzuführen. In der Vorbereitung war uns klar, dass wir nur eine Dreifachhalle anmieten wollten. Hilla und Hüseyin erklärten sich sofort bereit für uns zu kochen. Nils Kaufmann und Hannah Niehues übernahmen die Organisation des sportlichen Teils. Beste Voraussetzungen! Da wir auch schon im letzten Jahr den Moerser SC als Partnerverein eingeladen hatten, freuten wir uns über eine Zusage von 16 Mädchen. Dazu kamen 19 Blau-Weiß-Aasee-Mädchen und vier Jungen.

So klein waren wir dann nicht mehr, und da der Moerser SC auf einem Großfeld trainieren wollte, mussten Nils und Hannah sich schnell etwas einfallen lassen und bauten dann in den beiden weiteren Hallentrakten vier weitere Volleyballfelder auf. Not macht erfinderisch. Sehr gut gelöst! Die Kids hatten also genug Platz am Netz zu spielen.

Da der Moerser SC dann nur mit einem Trainer anreiste, wusste Nils auch hier eine Lösung. 14 Trainer und Co-Trainer engagierten sich im Camp von BWA. Alle waren voll im Einsatz! Herzlichen Dank auch an: Sandra Zimmer, Jojo Paetz, Johanna Brockmann, Theresa Enzl, Moritz Brackemann, Phillip Beckmann, Elja, Bene, Sara, Imke, Caroline, Paula, Jojo Meiser und Ella

Es ging dann wie gewohnt mit einem Begrüßungscocktail los. Danach gab es die begehrten Campshirts und zum Kennenlernen ein Chaosspiel in der Halle. Hier war wieder Teamarbeit gefragt. Gemeinsam mussten viele verschiedene Aufgaben gelöst werden. Endlich Volleyball! … und mit den Trainern war es für alle Kinder eine gelungene Veranstaltung. Abends ging es weiter mit einer Abenteuergeschichte und einer Schnitzeljagd in der Halle. Bis dann unsere Kids Ruhe fanden und Doris schlafen durfte, verging die Zeit. Frühstück um 8.00 Uhr! Die ersten Kids saßen auch schon um 7.00 Uhr im Bistro. Doris und ich bereiteten das Frühstück und danach ging es mit einem Aufwachspiel von Phillip los. Da die Eltern und Kinder lecker gebacken hatten, konnte man sich zwischendurch immer stärken. Herzlichen Dank!

Am Abend kamen dann die Helfer der Leiterrunde von St. Stephanus. Sie machten unseren Kindern nochmal ordentlich Dampf. Es sollte ja nicht langweilig werden! Und wir hofften auf müde Kinder. Natürlich gab es auch Heimwehkinder und Kinder, die so kaputt waren, dass sie doch eine Nacht zu Hause schlafen wollten. Aber alle waren pünktlich morgens wieder in der Halle. Ja kein Training verpassen! Es hat sich also wieder gelohnt. Viele Kinder haben noch mehr Spaß am Volleyball gefunden. Einige Kinder wollen jetzt mit Volleyball anfangen und unsere vielen Helfer werden alle im Jugendbereich in der nächsten Saison bei BWA tätig werden. Wenn das kein Erfolg ist!

Herzliche Grüße
Esther
Jens Nagl, 13.04.2018 16:58 Uhr