Inklusiver Sport: Fiege unterstützt die Marathongruppe von Blau-Weiß Aasee und Westfalenfleiß

Sicheres Training nun auch in der dunklen Jahreszeit – Fiege unterstützt die inklusive Marathongruppe des Sportvereins Blau-Weiß Aasee und der Westfalenfleiß GmbH.

Gut sichtbar und wohlig warm trainieren: Die inklusive Laufgruppe des SV Blau-Weiß Aasee und der Westfalenfleiß GmbH aus Münster hat neue Multifunktions-Halstücher erhalten. Der Logistikdienstleister Fiege hat diese Laufaccessoires gespendet, das Geld hierfür wurde beim Münster Marathon von Mitarbeitern in der „Schlag-die-Fieges-Challenge“ erlaufen.

Freuen sich über die gelungene sportliche Kooperation: (v.l.n.r.) Hartmut Röttger, Geschäftsführung des SV Blau-Weiß Aasee, Raphaela Menke, Personalmanagerin bei Fiege, Annette Erthel, Mitglied Blau-Weiß Aasee, Felix Fiege, Vorstandsvorsitzender der Fiege Gruppe, Kornelia Hüsing, Sportlehrerin der Westfalenfleiß GmbH, Anna Santos-Schepers, Strategisches Personalmanagement bei Fiege, Franca Bätz, Werkstudentin bei Fiege, Alexander Neudorf, Director Human Resources bei Fiege, Jens Fiege, Vorstandsvorsitzender der Fiege Gruppe.

Über das Netzwerk Mitwirken Münster sei der erste Kontakt zwischen dem Unternehmen aus Greven, das auch Standorte in Münster betreibt, und der integrativen Laufgruppe zustande gekommen, berichtet Anna Santos-Schepers aus dem Personalmanagement bei Fiege. „Mitwirken Münster ist eine Initiative, die motivierte Mitarbeiter engagierter Unternehmen mit gemeinnützigen Organisationen und Vereinen in Münster zusammenbringt. Firmen, die sich mit ihren Mitarbeitern für andere Menschen engagieren wollen, werden dabei unterstützt, das passende Projekt mit dem passenden Partner zu finden und zu realisieren“, erklärt sie weiter.

Im vergangenen Jahr suchte der Sportverein Blau-Weiß Aasee für seine – in Zusammenarbeit mit der Westfalenfleiß GmbH organisierte – inklusive Marathongruppe, sozial ambitionierte Läufer, die Menschen mit Behinderung unterstützen, den inzwischen traditionellen Zieleinlauf beim jährlich stattfindenden Münster Marathon erfolgreich zu absolvieren. Hand-in-Hand laufen hierbei Menschen mit und ohne Behinderung den Zieleinlauf über den roten Teppich auf dem Prinzipalmarkt und werden von den Tausenden Zuschauern beklatscht. Über das Netzwerk Mitwirken Münster wurde ein Fiege-Mitarbeiter auf diese Anfrage aufmerksam und erklärte sich bereit sich zu beteiligen. Fiege spendete zudem leuchtend rote Lauf-Shirts für die rund 20 Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Beeinträchtigung. Beim Marathon 2019 fanden sich bereits vier Mitarbeiter bei Fiege, die den inklusiven Zieleinlauf begleiteten.

Das brachte die beiden Vorstandsvorsitzenden der Fiege Gruppe, Jens Fiege und Felix Fiege, auf die Idee, einen besonderen firmeninternen Wettbewerb auszuschreiben. Fiege stellte sieben Staffeln mit Kollegen aus den Standorten in Münster und Greven für den Marathon auf, davon eine, die sich ausschließlich aus Mitgliedern der Gründerfamilie Fiege zusammensetzte. Getreu dem Slogan „Schlagt die Fieges“ versprachen die Unternehmer, für jede Minute, die die anderen Firmenstaffeln schneller das Ziel erreichen als die Familienstaffel, einen bestimmten Betrag an die inklusive Marathongruppe des SV Blau-Weiß Aasee und der Westfalenfleiß GmbH zu spenden. Darüber hinaus sollte es auch einen Betrag geben für die Fiege-Staffeln, die den Laufwettbewerb unter fünf Stunden absolvieren.

So gingen die Firmenstaffeln hoch motiviert an den Start. Ganze 800 Euro kamen zusammen und wurden nun der inklusiven Marathongruppe überreicht. „Davon können wir für unsere Sportler neonfarbene Multifunktionstücher, die man als Schal, Mütze, Kopftuch oder Armband nutzen kann, anschaffen“, freut sich Annette Erthel, Gründerin der inklusiven Marathongruppe. Dann seien sie bei ihren Trainingsläufen rund um den Aasee nun auch im Dunkeln von weitem gut sichtbar.

Dass für das Geld ein sinnvoller Zweck gefunden wurde, freut die beiden Vorstandsvorsitzenden von Fiege besonders. „Wir setzen uns gerne ein, wenn wir sehen, dass unsere Spende den Menschen unmittelbar zugutekommt“, sagt Jens Fiege. Und Felix Fiege hat schon den nächsten Münster Marathon im Blick: „Wir werden die inklusive Laufgruppe 2020 gerne wieder unterstützen – und auch selber wieder als Läufer an den Start gehen. Denn das ist immer ein tolles Erlebnis und macht riesig Spaß.“

Jens Nagl, 11.11.2019 09:36 Uhr